Kunstwerk des Monats

Februar 2019

Tony Simon-Wolfskehl (1893–1991):
Landtagsgebäude des Großherzogtums Oldenburg, perspektivische Ansicht, 1918
Bleistiftzeichnung auf Transparentpapier, auf Papier montiert aus dem Nachlass Walter Müller-Wulckow
 

Das Motiv dieser Zeichnung ist den Oldenburgerinnen und Oldenburgern wohlvertraut: Sie zeigt das von Paul Bonatz entworfene und bis heute nahezu unverändert erhaltene ehemalige Landtagsgebäude an der Oldenburger Tappenbeckstraße. Die Geschichte, die sich hinter diesem Blatt versteckt, ist aber erst vor Kurzem zum Vorschein gekommen; denn bislang war der Zeichner bzw. die Zeichnerin dieser Ansicht unbekannt.

Der Entstehungszusammenhang erschloss sich erst im Rahmen des Forschungsprojekts „Das Bauhaus in Oldenburg – Avantgarde in der Provinz“ und der Vorbereitung des großen Bauhausjubiläums 2019. Im Rahmen dieses Projekts sollten nicht nur die Lebenswerke von vier jungen Bauhäuslern dokumentiert werden, die aus Oldenburg und Ostfriesland stammen, sondern möglichst alle historischen Verbindungen zwischen Müller-Wulckow, dem Landesmuseum Oldenburg und dem Bauhaus: Müller-Wulckow hatte nicht nur die Oldenburger Künstler Hermann Gautel und Karl Schwoon an das Bauhaus vermittelt, sondern vor seinem Dienstbeginn in Oldenburg den Frankfurter Künstlerinnen Amy Bernoully und Tony Simon-Wolfskehl das Studium am Staatlichen Bauhaus Weimar empfohlen.

In dem nun erstmals gesichteten Briefwechsel Walter Müller-Wulckows mit Simon-Wolfskehl steckte nicht nur die unerwartete Antwort auf die Frage nach der Urheberschaft unserer Zeichnung, sondern zugleich eine ebenso faszinierende wie tragische Lebensgeschichte:

Tony Simon-Wolfskehl, 1893 in Mainz geboren, hatte von 1912 bis 1917 an der Technischen Hochschule Darmstadt Architektur studiert. Erst vier Jahre zuvor waren in Hessen – wie auch in Preußen – erstmals Frauen regulär zum Studium zugelassen worden. Simon-Wolfskehl gehörte somit zu den Pionierinnen des „Frauenstudiums“, nicht nur in ihrem Fach.

1918 war die junge Architektin nach Oldenburg gereist und hatte das neu errichtete Landtagsgebäude gezeichnet. An Müller-Wulckow, der gerade seinen ersten Band über die „Baukunst der Gegenwart“ vorbereitete, sandte sie die Ansicht nach Frankfurt: „Lieber Herr Doktor, anbei schick ich Ihnen die flüchtige Skizze von dem Oldenburger Landtagsgebäude. Leider gibt es davon noch keine Postkarten. Aber mir gefiel der Bau so gut, und ich möchte gerne einmal wissen, was Sie dazu sagen. (…) Hier gefällt es mir ganz gegen meine Erwartungen sehr gut. Oldenburg ist lieb wie ein kleines Kind, dem man gut sein muss. Unausgewachsen, aber gut in seinen Anlagen!“

Obwohl Simon-Wolfskehl ihr Studium in Darmstadt bereits abgeschlossen hatte, ging sie im sommer 1919 nach Weimar, um ihre Studien am gerade eröffneten Staatlichen Bauhaus fortzusetzen. Von dort berichtete sie ihrem Mentor begeistert: „Hier ist’s fein. Gropius, Feininger famos! Es wird stark gearbeitet.“ Im folgenden Jahr wurde Simon-Wolfskehl in die Architekturabteilung des Bauhauses aufgenommen und arbeitete schließlich im Baubüro von Walter Gropius. Jahrzehnte später, mit über neunzig Jahren, erinnerte sie sich an diese Zeit wie an eine paradiesische Erfahrung: „Das Bauhaus, das Bauhaus! Sammelpunkt anständiger Menschen, die für ein Ideal leben wollten. Er war eine herrliche Gemeinschaft, beseelt vom Guten, Schönen. Jetzt, nach so langer Zeit weiß ich noch, dass ich nie so sorglos gelebt habe wie in meiner Bauhauszeit.“

Seit 1921 arbeitete Tony Simon-Wolfskehl in Weimar und Frankfurt als Bühnenbildnerin, 1924 heiratete sie den Grafiker Roderich Lasnitzki und zog später mit ihm nach Berlin. Unter dem Firmennamen „Tolas“ arbeiteten sie hier gemeinsam an Möbelentwürfen.

Da beide Ehepartner jüdischer Herkunft waren, emigrierten Tony Lasnitzki und ihr Mann 1936 ins belgische Gent. Nach der deutschen Besetzung wurde ihr Mann verhaftet, interniert und 1942 in Auschwitz ermordet. Tony überlebte, da sie sich über mehr als zwei Jahre bei einer alleinstehenden Dame in Gent verstecken konnte. Nach der Befreiung Belgiens lebte sie weiter mit ihrer Retterin, bis zu deren Tod, zusammen. Mit der Skizze des Oldenburger Landtagsgebäudes besitzt das Landesmuseum eines der wenigen bislang bekannten Werke Tony Simon-Wolfskehls.

Unser Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie monatlich per E-Mail über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Neuigkeiten des Landesmuseums.

Mit der Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg Ihre personenbezogenen Daten für den Erhalt des Newsletters verarbeitet. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen und die Löschung Ihrer Daten verlangen.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

HomeǀAnfahrt

Eintrittspreise:
6 €, 4 € ermäßigt
Kinder (7 - 17 Jahre): 1,50 €
Familienkarte: 10